Bequeme Hose genäht

Enthält Werbung durch Nennung des Schnittmusters

Für diese bequeme Hose habe ich Baumwoll-Jerseystoff gekauft, rechts auf rechts gelegt und zusammen genäht, gewaschen und im Trockner getrocknet. Dann die Naht wieder aufgetrennt und den Stoff gebügelt. Das ist etwas umständlich und zeitaufwändig, aber so möchte ich vermeiden, dass sich die selbst genähte Hose verzeiht oder einläuft.

Meine erste selbstgenähte Hose

Als Schnittmuster habe ich das Freebook von Nähfrosch genommen. Hier geht es zum Blog von Nähfrosch – Damenhose RAS

Da es meine erste selbst genähte Hose ist, habe ich als erstes den Schnitt ausgedruckt und zusammengeklebt. Den Schnitt in Größe 48 übernommen und nur die Beine zum Abschluß hin etwas verbreitert.

Genäht mit meiner alten Nähmaschine. Um die Elastizität der Nähte zu erhalten, habe ich den Zickzack auf 2 von 5 gestellt und die Stichlänge auf 3,5 von 5.

Jetzt die Schrittnaht zusammengesteckt und genäht. Und die Beininnenaht genau so genäht. Da ich die Beine einfach, irgendwie etwas breiter zugeschnitten habe, verdrehen sich die Hosenbeine leider etwas.

Irgendwo habe ich einmal gelesen: gut gebügelt ist gut genäht. Das bedeutet für mich, erst die ganzen Nähte bügeln.

Als nächstes geht es an den Bund. Davor hatte ich schon etwas Bammel, da ich noch nie einen Hosenbund genäht habe.
Die Hose angezogen und die Bundhöhe festgelegt. (Hier ist es etwas knapp, da ich die Hose lieber in der Taille sitzen habe, als auf der Hüfte. Das bedeutet für mich, bei der nächsten Hose muss ich mehr Stoff am Bund stehen lassen.)

Also bei der angezogenen Hose den Stoff in der Taille nach außen umgekrempelt und mit Nadeln festgesteckt (fixiert). Hose wieder ausziehen.
Das Gummiband, hier 2 cm breit, etwas strammer um die Taille gelegt, abschneiden und zum Ring zusammen nähen.

Jetzt noch den Beinabschluß genäht und eine bequeme Hose ist fertig.

So einfach und unkompliziert war es für mich nun doch nicht. Beim Bündchen nähen war plötzlich das Garn in der Unterfadenspule alle. und beim Hosenbein umnähen ist die Nadel abgebrochen, was den Stoff verletzt und kleine Löcher hinterlassen hat.

Fazit:

Ein schöner Schnitt und schnell zu nähen. Danke  liebe Katja das du diesen Schnitt mit uns allen geteilt hast.
Der Schnitt von Nähfrosch muss für mich etwas abgeändert werden. Das Bündchen muss höher geschnitten werden. Und die Beine möchte ich weiter haben. Auch die Hosenlänge verlängere ich bei der nächsten Hose. Das Gummiband, das ich hier genommen habe sollte das nächste Mal auch eine Breite von 4 – 6 cm haben.

Jetzt mache ich es mir erst einmal bequem und lümmel mich aufs Sofa.

 

10 Kommentare

  1. Hallo!
    Die habe ich auch vor zu nähen 🙂
    Wie hast Du die Größe für Dich gewählt? Einfach Deine normale Kaufgröße, oder hast Du eine gut passende Leggings aufs Schnittmuster gelegt?
    Liebe Grüße!
    Anja

  2. Liebe Tina – so eine bequeme Hose kann wohl jede Frau brauchen.
    Das hat du sehr fein gemacht.
    Besonders beim Entspannen an den Feiertagen.
    Liebste Grüße – alles Gute
    Segen!

    1. Hallo Petra,

      das zusammen nähen vor dem Waschen hat mir der Händler auf dem Stoffmarkt empfohlen. Er meinte, dass sich der Stoff sonst doch verziehen könnte. Hat auf jeden Fall super funktioniert. Ich habe die Naht auch nicht aufgetrennt, sondern knapp daneben abgeschnitten.

      Kommt gut ins neue Jahr und liebe Grüße
      Tina

Kommentare sind geschlossen.