Katzensicherheit auf dem Balkon = Katzenschutznetz

Es ziehen eine Freundin und 2 zauberhaften Katzen in eine neue Wohnung mit einer großen Dachterrasse. Und ich habe nichts besseres zu tun, als ihr zu empfehlen:

Da muss ein Katzenschutznetz hin!

Ja – ich weiß – jetzt bin ich dran.
Erst einmal im INet recherchiert, welche Möglichkeiten es gibt.

Alle empfehlen: Es muss bis zur Decke oder mindestens 2 m hoch zu gemacht werden. Also ein Käfig aus Netzen.
Naja, auf einer Dachterrasse ist das nicht gerade schön. Man will ja auch den Blick in die Ferne genießen und hat ein gewisses Vertrauen in die Intelligenz und die Gutmütigkeit der Katzen.

Also habe ich mir Angebote schicken lassen, mit Material und Montage. Da kommen schon mal schnell 500 Euronen zusammen. Und da ich ja manchmal etwas sparsam gucken und handeln kann, verkünde ich großspurig:

Kein Problem, das mache ich dir. Wäre doch gelacht, wenn ich das nicht hinbekomme.
Haha, ich kugel mich im nachhinein vor Lachen.

Nach einem Gespräch mit einem sachkundigen Mitarbeiter im Zoofachgeschäft meines Vertrauens, habe ich mir einige Produkte angesehen und erklären lassen. Und wurde damit bestätigt: Das bekomme ich hin!

Ich bin dann bei den Artikeln der Firma Trixie gelandet. Also die Terrasse ausgemessen und 8 Geländerklemmstangen mit Bogen und Halterung, 1 Mauerklemme und 8 Netzen 1,5m x 2 m in transparent. Ja, ich weiß, eigentlich sind die 2 m hoch, doch ich plane sie in 2 m Länge zu benutzen.

Nun erst einmal die Geländerklemmen vermessen und an das Geländer anbringen, schön im 2 m Abstand. Dann stellt sich heraus, die Mauerklemme war ein Fehlkauf. Sie passt nicht bei der Abtrennung zur Nachbarterrasse, also auch hier eine Geländer-Klemmstange direkt vor die Wand.

Die transparenten Netze ausgepackt und dann waren noch jede Menge Haken und richtig lange Bänder im Paket. Und das Netz war nicht schön auseinander gezogen und zusammen gelegt. Nein, es sieht wie ein langer Schlauch aus.

Und jetzt das Problem: Wie bekomme ich das Netz an die Stange.
Alles ging irgendwie nicht oder sah blöd aus. Band durch das Netz und mit Band an die Stange gefriemelt = blöd. Band nun oben und unten ins Netz eingezogen, sah gut aus. Aber wie nun das Netz damit an die Stange?

Also gab es einen intensiven Mailaustausch mit einer Mitarbeiterin des Herstellers. Die in den Verpackungen beigefügten Skizzen waren für mich nicht schlüssig. Also habe ich selbst Skizzen angefertigt und hingemailt.
Meine Vorschläge bzw. Überlegungen:

Geländerklemmstange
Überlegung 1

Also erst das Band oben ins Netz gefriemelt, dann mit dem Band die Maschen erfassen und im Wechsel um die Stange gewickelt. Das sah doof aus. Aber das Band in den oberen Maschen ist eine gute Orientierung bei der Montage.

Geländerklemmstange
Überlegung 2

Nun ging es nicht alleine weiter, also musste auch meine Freundin mit ran. Wir haben jetzt je 2 Netze mit der jeweils ersten Maschenreihe im Wechsel von oben (Netz oben) auf das untere Ende der Klemmstange gefummelt. Und jetzt die Flügelschraube zum Bogen entfernen, die ersten 8 Maschen darüber ziehen und die Klemmstange auf 1,3 m mit der Flügelschraube wieder festziehen. Dabei darauf achten, dass die Bohrung vom Flansch in dem Loch auch passt. Sonst kannst du die Flügelschraube drehen wie du willst, bekommst aber den Bogen nicht fest.

Nun das erste Netz aufgezogen. Die Flansche in die Klemme, Stange mit Netz darin festgeschraubt. Dann an das erste Netz und das zweite Netz im Wechsel auf die Stange (Skizze 2) und an die 2. Geländer-Klemme befestigen , die Geländer-Klemme noch etwas weiter (sind immer etwas über 2 m) schieben und gut festgezogen. Die Geländerklemme habe ich noch mit einem Kabelbinder gesichert. Auch wenn sie werksseitig für Rundgeländer und Flachgeländer zugelassen sind. Sicher ist sicher. Auch unten habe ich die Stange mit einem Kabelbinder am Geländer gesichert. Und so fort bis zur letzten Stange, immer Stück für Stück.

Zum Schluß ein neues, langes weiße Band (liegt bei) durch das erste Netz gezogen, durch das Loch der Geländer-Klemmstange und durch das nächste Netz gezogen. So habe ich den oberen Rand des Netzes gespannt. Danach habe ich die losen Bänder entfernt. Bischen kompliziert erklärt, hat aber funktioniert.

Diese Aktion musste ich natürlich auch gerade bei unserem ersten November-Schneefall in Hamburg beginnen. Dann erst einmal Pause.  Und beim 2. Versuch hat es zu regnen begonnen. Das war kein perfekter Start. Jetzt habe ich es bei Sonnenschein und etwas Frost beendet. So eine Aktion ist angenehmer bei trockenem und wesentlich wärmeren Wetter.

Nun müssen noch die Katzen entscheiden, ob es ihnen gefällt.

Und hier noch die üblichen Fotos und Einblicke.

 

Mein Fazit: Es hat funktioniert, das Netz hält, aber so eine Aktion mache ich kein 2. Mal. Wenn wieder jemand ein Katzenschutznetz benötigt, lege ich ans Herz: Lasst es von einem Fachmenschen installieren. Ich mag nicht mehr.

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Print Friendly, PDF & Email

3 Kommentare

  1. Das sieht mir nicht wirklich sicher aus… wenn ich mir vorstelle wie hoch Katzen aus dem Stand springen können.. ich hoffe das nie ein runterfällt.
    Unsere könnten mit Leichtigkeit die Trennwand entern… da steht auch noch ein VogelHaus.. da kann man gut von oben abspringen.. auch jeder Stuhl/ Tisch reicht zum Absprung.
    Wir haben natürlich immer sehr viele Katzen gehabt, auch verwilderte.. das hätte die nicht abgehalten.
    Viel Arbeit und viele Überlegungen, hoffentlich klappts mit den Katzen. Wir haben schon mehrere bekommen sie von „sicheren“ Balkonen gefallen waren, schwer verletzt oder auch tot.
    LG, Petra

    1. Liebe Petra,
      da bin ich mir schon klar, dass es so nicht viel Sicherheit gibt. Aber meine Freundin läßt ihre Katzen nie unbeaufsichtigt raus. Und es soll nur ein Schutz sein, das sie nicht auf die Nachbarterrasse laufen und in Panik vielleicht abstürzen.
      Bis jetzt geht es gut.
      Lieben Gruß
      Martina

      1. Wir haben ja auch mehrere Katzengehege gebaut, die mußten natürlich 100% sicher sein.
        Mit der Aufsicht ist das immer so eine Sache, ein Moment genügt da. Zwei kann man natürlich noch im Auge haben… bei uns waren das ja sehr viel mehr früher.
        Heute ja auch nur noch 8.. aber da bin ich froh einen sicheren Auslauf zu haben, so können sie immer raus.
        LG, Petra

Kommentare sind geschlossen.