Jetzt ist es genug

Wie einige von euch ja wissen, ist meine Mom im Dezember gestorben.

Nach der Beerdigung und einer kurzen Auszeit, sind meine Geschwister und ich dabei, die Wohnung aufzulösen. Was da alles an den Tag kam… Sie lebte schließlich 62 Jahre in dem Haus.

Wohnung war voll, Diele, Heizungsraum, Schuppen, Carport und Keller – alles voll.

Und dabei sagte sie immer, dass sie schon sehr gut aussortiert und ausgeräumt hätte.

Ein Gutes hatte dieses ausräumen, ausmisten und begutachten der Habseligkeiten meiner Mom. Es war für uns Geschwister eine Reise in unsere Kindheit. Da konnte doch das eine oder andere aufgearbeitet werden. Es war zum Teil sehr emotional. Und hat mich viel Kraft gekostet.

Aber doch war es auch viel Arbeit. Und da danke ich sehr meinen Geschwistern, Schwägerin und Schwager und vor allem auch meinen Neffen, die alle tatkräftig zugepackt haben.
Als die ersten beiden Räume leer waren, wurden Tapetentische aufgebaut und alles Brauchbare darauf und darunter platziert. Das hat einen guten Überblick gegeben.

Jetzt haben alle Kinder und Enkel die Hinterlassenschaften meiner Mutter durchgesehen, jeder durfte nehmen, was er wollte. Es gab kein Gezanke, jeder hat etwas gefunden.

Verkauft werden noch die alte Phoenix Nähmaschine, die Heißmangel und die fast neue GefrierKombi.. Diese drei Sachen sind einfach zu groß und keiner von uns hat den Platz dafür. Der Rest soll gespendet werden.

Nun habe ich heute für mich noch das eine oder andere mitgenommen und schließe jetzt mit dem Thema ab.

Es war sehr kräftezehrend und emotional. Jetzt wird es Zeit loszulassen und meinen Frieden zu finden. Denn das Verhältnis zu meiner Mom war etwas kompliziert und ich weiß nicht so recht, ob ich traurig sein soll oder einfach nur erleichtert. Dazu benötige ich Zeit.

Print Friendly, PDF & Email

3 Kommentare

  1. Liebe Martina,
    ich kann dich so gut verstehen. Alles braucht seine Zeit. Das muss jetzt alles erst einmal sacken. In der Zeit musst du dich um dich kümmern und das machen was dir Spaß macht. Ich denke an dich und drücke dir die Daumen das die nächste Zeit so wird, wie du es dir wünscht.
    Liebe Grüße aus deiner alten Heimat.
    Ingrid

Kommentare sind geschlossen.