Frohes neues Jahr und ein kleiner Rückblick

Der Start ins Jahr 2022 war sehr ruhig und entspannt.

Ich war schon etwas müde vom vergangenen Jahr.

2021 hat uns mal wieder das Thema Corona begleitet und mir viele Begegnungen mit Familie und Freunden verwehrt.

Auch hatte ich im vergangenen Jahr kaum noch Lust zu bloggen. Da ich nur Zuhause war und selten unterwegs, hatte ich auch nicht viel zu erzählen. So ist es halt manchmal.

Impressionen 1

Im Frühjahr haben mein Göttergatte und ich unseren Gemüsegarten vergrößert. Kartoffeln, Stangenbohnen, Tomaten und Rote Beete. Damit war erst einmal genug gepflanzt. Mit den Radieschen hatte ich Pech. Egal wo ich gesät habe, immer waren Würmer in den Knöllchen drin. Nächstes Jahr mal ohne Radieschen.
Dafür sind der Pfirsich und die Mirabellenbäumchen gut angewachsen. Diese habe ich als Kerne gesetzt und war glücklich über jeden Keim. Unser Zwetschgenbaum wurde auch wieder von den Würmern erobert. In unserem Garten gibt es keine Chemie oder Gift. Ich muss noch lernen, wie ich auch so meine Früchte beschützen kann.
Die Ernte war gut, Kartoffeln und Bohnen haben einen guten Ertrag gebracht und wir konnten uns einige Zeit gut Selbstversorgen. Die Rote Beete war zum Teil holzig und den Rest habe ich noch im Beet gelassen. Kohlrabi wurde von den Wildtieren, die uns des Nachts besuchen, als leckeres Futter betrachtet und aufgefressen. Ach ja, die Tomaten waren auch lecker, für uns.

Impressionen 2

Das Hobby Nähen kam über das Jahr gesehen auch etwas zu kurz. Da unsere meisten Nähtreffs ausgefallen sind, fehlte mir so ein bisschen die Motivation etwas Neues zu beginnen. Doch ich konnte meinen Wintermantel, ein Herrenhemd, kleine Taschen und Nähgewichte vervollständigen. Auch ein paar Shirts, Sommerkleider und Hosen waren noch dabei. Aber leider das meiste nicht im Bild festgehalten.

Impressionen 3

Ab April hatte ich Pech mit meinen Beinen gehabt. Gestürzt und auch noch mit dem Fuß umgeknickt.
Da ging dann nichts mehr und meine Gehhilfen haben mich bis in den späten Herbst begleitet. Unteres Wadenbein angebrochen, was nicht in der Notaufnahme erkannt wurde und dann bei einem anderen Sturz den Meniskus des anderen Beines angerissen. Das zu meinem fortschreitenden Rheuma war kein Zuckerschlecken. Im August wurde mein linkes Knie operiert und der Heilprozess dauert nun einmal seine Zeit. Im Dezember konnte ich mich endlich von den Krücken verabschieden und nach der Krankengymnastik geht es fast gut. Nur der Anbruch im Wadenbein muss wohl doch noch behandelt werden. Ich kann immer noch sehr schlecht den Fuß belasten.
Zu meiner Freude hat mir eine Nähfreundin einen Platz in ihrer Wassergymnastikgruppe besorgt. Und ich muss euch sagen, das tut mir richtig gut. Ich werde schon wieder beweglicher und es bringt viel Spaß. Hoffentlich können wir das weiter machen. In der Gruppe sind auch alle das 3. mal geimpft und ich hoffe, wir bleiben alle gesund.

Und kurz nach meiner Kniegeschichte wurde mein Göttergatte sehr krank. Wir hatten richtig viel Angst, dass er uns verlassen wird. Doch nach OP und 30 Bestrahlungen geht es auch hier wieder bergauf. Ich war richtig geschockt. Da ich seit über 20 Jahren diejenige bin, die immer krank war, hat mich die Erkrankung meines Göttergatten aus der Bahn geworfen. Damit hatte ich nie gerechnet. Aber es kann manchmal einfach passieren. Nun sehen wir schon etwas Licht am Horizont.

Impressionen 4

 

Das war mein kleiner Rückblick auf 2021.

Und jetzt hoffe ich, das Jahr 2022 wird anders oder nur nicht so mühsam.
Das Thema Covid-19 /Corona wird uns weiterhin begleiten und einen großen Teil unseres Lebens beeinflussen.

Doch ich bin eigentlich frohen Mutes, dass wir auch im kommenden Jahr einiges zu erleben und zu bewältigen haben.
Aber die Freude am Leben lasse ich mir nicht absprechen.
Ich bin als Optimistin geboren und bin es immer geblieben.

Euch allen ein schönes, gesundes und rundes Jahr 2022

Martina

 

Print Friendly, PDF & Email

3 Replies to “Frohes neues Jahr und ein kleiner Rückblick”

Kommentar: